Liebe Freunde, Gegner, Gleichgültige oder einfach Neugierige,

Sie haben sich nach meinen letzten Blogs wahrscheinlich gefragt: “Hat die keine anderen Sorgen als die Misere in den USA?“ Nun es gibt „Failed States“ und eben auch „Failed Presidents“, also gescheiterte Staaten und gescheiterte Präsidenten. Letzteres kann von Präsident Trump gesagt werden – er ist ein gescheiterter Präsident, leider. Denn die Grundlinien seiner Politik, Kampf gegen illegale Migration, die auch für die USA, die ein Einwanderungsland sind, nicht zu verkraften ist, das in die Schranken–Weisen Chinas, Versuch einer Entspannung mit Nordkorea, Einbeziehung der Vereinigten Arabischen Emirate, Katars und Saudi-Arabiens in den Friedensprozess des Nahen Ostens, dadurch auch Schwächung Irans und seiner Marionetten ( Syrien und Jemen), Sanktionen gegen Russland, wegen seiner Ukrainepolitik – alles jetzt untergegangen wegen seiner emotionalen Vorgangsweise gegen den Wahlausgang in den USA, und last not least sein Kontrollverlust bei der Stürmung des Kapitols. Aber Vorsicht und all jenen ins Stammbuch geschrieben, die einen Anti-USA Reflex haben, die USA sind kein gescheiterter Staat, sie sind nach wie vor die westliche Großmacht, wirtschaftlich und militärisch, auch wenn ihnen China den Rang streitig machen möchte.

Aber selbstverständlich: Corona ist da und mutiert, leiden wir – Sie und ich – unter dem Lockdown, tun mir Schüler leid, die nicht in die Schule gehen dürfen, bedaure ich die Eltern, die Home Office und Kinder unter einen Hut bringen müssen und bin schwer besorgt über die von den Corona-Maßnahmen der Regierung an die Wand gefahrene Wirtschaft und Kultur. Die Zwangsmaßnahmen sind widersprüchlich, unzulänglich und chaotisch. Wir haben rund vierhunderttausend Menschen in Kurzarbeit, eine halbe Million hat ihren Job verloren. Die Pleitewelle in der Wirtschaft, manche sprechen von einem Tsunami, ist im Anrollen. Wenn Sie auf die Straße gehen, zwecks Fitness dürfen wir das ja, werden Sie die heruntergelassenen Rollbalken bemerken, die dunklen Schaufensterhöhlen, denn nicht alle haben den Nerv und die Mittel ihre Zwangsschließung noch zu dekorieren. Und die Frage ist – wie lange noch? Wie lange müssen wir das noch ertragen, wie lange kann sich Österreich, Deutschland, Europa das noch leisten, wobei ich nicht in den Eurozentrismus verfalle, der die Probleme in den anderen Kontinenten nicht wahrnimmt oder bagatellisiert. Im Gegenteil, denn wenn Corona nicht einbremsen, hat dies auch Rückwirkungen auf uns. Aber zunächst geht es mir um uns, unser Land, unsere Stadt, meine Freunde, meine Familie und Ihnen wird es nicht anders gehen.

Daher ist die Frage erlaubt, ob der Zweck die Mittel heiligt? Ich gehöre nicht zu den Corona-Leugnern und auch nicht zu den Verschwörungstheoretikern. Ich spreche nicht von einer Plandemie anstatt einer Pandemie, nicht von einem Gruselvaccin und nicht von einer Coronadiktatur. Das Tragen von Judensternen bei diversen Demonstrationen ist geschmacklos, um das Mindeste zu sagen und verweist jene, die es tun in die Nähe von Sektierern und Rechtsextremisten.

Auf der anderen Seite, darf sich die Kritik nicht nur darin erschöpfen, ob wir genügend Impfstoff haben und dieser schnell genug verabreicht wird? Die Frage nach seiner Wirksamkeit und Sicherheit muss erlaubt sein und jeder soll für sich entscheiden, ob er sich impfen lässt oder nicht.

Sind die Fallzahlen, die die AGES vorlegt eine Rechtfertigung für derart weitreichende Maßnahmen, wie das Schließen von Schulen, Kultureinrichtungen, Gastronomie und Handel? Warum wird nicht unterschieden, zwischen an Covid Erkrankten und nur mit dem Virus Infizierten, warum wird bei Todesfällen nicht unterschieden zwischen an Corona Verstorbenen und mit Corona Verstorbenen?  Der Gesundheitssprecher der FPÖ Jörg Kaniak hat heute Prof.Niki Popper, den Simulationsforscher,  mit den Worten zitiert:

„Wenn schlechte Zahlen, dann schlechte Prognosen“. Laut AGES Statistik der Übersterblichkeit erfasst nach der EU-MOMO-Methode, Stichtag 8.01.2021, im Zeitraum 2017 bis 2020 aber der 42. KW (Kalenderwoche) eher gering bis mittel, ab der 43. KW ansteigend und ab der 47. KW bis zur 50. KW hoch. Diese hohe Übersterblichkeit korreliert mit dem exponentiellen Anstieg der SARS-COV2 Infektion. Der Schwachpunkt dieser Statistik ist, dass sie nicht zwischen den verschiedenen Mortalitätsursachen unterscheidet. Was ist auf Influenza, was auf Corona zurückzuführen.

Die allgemeinen Sterberaten lassen nicht auf eine Übersterblichkeit durch Corona schließen. So starben in Österreich 2019 83.396 Menschen, 2020 77.331, also minus 7,27%, in Deutschland waren es 2019 939.520 und 2020 838.484, also ein Minus von 10,75%. Ich darf aus einem politischen Telegramm des mit mir befreundeten Norbert van Handel zitieren, der sich wiederum auf einen der bestinformierten und erfahrensten Ärzte beruft und meinte in einer parlamentarischen Anfrage der FPÖ sollte Folgendes erhoben werden:

1. Die Zahl der Grippetoten und Coronatoten 2020

2. Mortalität der Influenza und Covid Infektionen nach Altersgruppen

3. Hochgerechnete Zahl der Influenzatoten in den Saisonen 2015 bis 2020.

Erst wenn man diese Zahlen habe,  könne man beurteilen, wer an Corona und wer an Influenza verstorben sei. Dieser Arzt, der dem Autor bekannt ist, wollte aus politischen Gründen anonym bleiben. Schon allein das zeigt die Krise der Demokratie in der wir zur Zeit in Österreich leben, wo ein Fachmann Angst haben muss, seine Stellung und Existenz zu verlieren, wenn er zu den bisherigen Statistiken ergänzende Informationen einfordert.

Nach allgemeinen Schätzungen vorzugehen, wie das bei uns Kurz und CO, vor allem aber der völlig verunsichernde, von einem Tag zum anderen sich vortastende Gesundheitsminister Anschober tut, ist keine Lösung, sondern bedeutet nur Verschlechterung. Nach der Plagiatsministerin hätte Kurz gleich den Gesundheits- und Sozialminister austauschen sollen. Also abschließend: Testen oder nicht, ist für mich keine Glaubensfrage, Impfen oder nicht muss der Einzelne entscheiden, Strafmaßnahmen darf es nicht geben, die auf einen indirekten Impfzwang hinauslaufen und politische Spielchen, wie bei der Verordnung für das Freitesten oder wie es gefälliger heißt Eintrittstesten sind verzichtbar. Die Vorgangsweise der Regierung war ungeheuerlich und ein Skandal – jetzt erntet sie, was sie gesät hat: Im Bundesrat könnte dieses Gesetz blockiert werden, es sei denn die Neos fallen um. Dann zeigt sich wieder der Charakter dieser Partei – nicht hü, nicht hott, nicht Fisch nicht Fleisch. Aber ein Umfaller der NEOS würde eine neue Regierungsalternative bedeuten, Türkis – Rosa im Bund nach Rot-Rosa in Wien.

Dazu sind die Neos, wie alle Umfragen zeigen, mit gerade einmal 9% zu schwach, sie grundeln bei den Umfragen wie die Grünen auf dieser niederen Marge. Die FPÖ hat bereits 16%. Und Koalitionsspielchen und Neuwahlfantasien auf den Rücken der Österreicher, die nur eines ersehnen ein Ende des Lockdowns und Rückkehr zur Normalität, würden die Menschen in diesem Land nicht verzeihen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>